St. Joseph

Kolpingsfamilie

Gegründet 1879
Treffen einmal im Monat im Augustiner Saal unter der Kirche, Seniorenarbeit
Ansprechpartner Günter Brocke Tel 94 98 91 15

 Chronik 

Drei Männer waren es-Schuhmacher Fredinand Degen ,Schlosser Josef Florath und Schlosser Fritz Klingenfuß, die im November 1879 den Anstoß zur Gründung des kath. Gesellenvereins in Bielefeld gaben. Ihr Aufruf weckte das Interesse von 22 jungen Handwerkern, denen sich 12 Meister anschlossen. Diese trafen sich, am 25.November, auf Betreiben des Schuhmachermeisters Fechtelpeter und  noch einigen anderen Handwerksmeistern im kleinen Saal der Harmonie und so konnte am 14. Dezember, unter Leitung des Herrn Florath, der Verein gegründet werden.

Die Gründungsurkunde wurde vom ersten Nachfolger Adolf Kolping vom Generalpräses Schaeffer ausgestellt.

Am 20 Oktober 1898 wurde das 1.Haus an der Heeperstr. bezogen und am 4 Mai 1890 der Grundstein für einen Erweiterungsbau gelegt.

Die 2 Weltkriege haben bei den Mitgliedern eine Lücke hinterlassen.

Nach beiden Kriegen wurde ein Neuanfang erfolgreich gestartet.

Im Jahr 1933 wurde der kath. Gesellenverein in Kolpingsfamilie umbenannt.

Als 1. Unterkunft für die Zusammenkünfte nach dem Krieg war ein Schluraum der Ursulinen-Schule am Klosterplatz. Die Gruppe Kolping zur Zeit 96 Mitgliedern, die Gruppe Altkolping 81 Mitgliedern. Es musste eine neue Unterkunft gefunden werden.Durch viele Gönner und Spender wurde in der Josefstr.9 ein Haus gefunden und konnte gemietet werden.

Da nach dem Krieg viele Heimatvertriebene nach Bielefeld und Umgebung kamen wurden auch einige kath. Kirchen gebaut.

Unsere Mitgliedern aus den Bezirken hatten es sich zur Aufgabe gemacht, in ihr eine eigene Kolpingsfamilie zu Gründen. So wurde die Kolpingsfamilie Bielefeld immer kleiner.

Seit 1966 gibt es im Kolpingwerk Kolpingschwestern als Vollmitgliedern. Aber 137 Jahre nach Gründung lebt die Kolpingsfamilie, wenn auch mit wenig Mitgliedern, immer noch.