Gruppen / Verbände

Die Leiterrunde organisiert die Jugendarbeit

Die "Durchlauferhitzer" motivieren zum Mitmachen in der Gemeinde
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Leiterrunde im Bild (von links): Caroline Rempe, Therese Palmer, Regine Klein, Susanne Flachmann, Brigitte Redeker, Alexander Schalk, Carolin Siegenbrink, Helga Siegenbrink, Birgit Remmert, Daniel Siegenbrink, Sandra Wipijewski, Britta Urban, Jens Remmert und Susanne Kochannek. Es fehlen: Sebastian Schalk, Daniel Freiwald, Benno Ameskamp, Thomas Geisler, Nathalie Groth, Sarah Krüger, Vanessa Koziolek und Paul-Sebastian Hamann.

 
 
Die Leiterrunde der Pfarrgemeinde Maria Königin gibt es schon seit vielen Jahren. Sie besteht, wie der Name schon sagt, aus den Gruppenleitern in der Gemeinde. Zusätzlich gehören auch andere Personen dazu, die jedoch jederzeit eine Funktion in der Betreuung von Gruppen in der Gemeinde übernehmen können.
Es wird natürlich ständig auch nach "Nachwuchs" gesucht . . . wer also Lust hat, kann zu den Sitzungen gerne kommen oder sich bei Pfarrer Kovač oder Frau Kochannek melden!
 
Es folgen die Leitsätze der Kinder und Jugendarbeit in der Gemeinde:

Leitsätze für die Kinder- und Jugendarbeit in der kath. Pfarrgemeinde Maria Königin, Bielefeld (Stand 09/06)

Die nachfolgend aufgeführten Leitsätze beschreiben das Selbstverständnis der Leiterrunde, die für die Kinder- und Jugendarbeit in der kath. Pfarrei Maria Königin in Bielefeld zuständig ist.

Mitglieder der Leiterrunde sind alle als Gruppenleiter tätige und die für diese Funktion in Ausbildung befindliche Personen, denen die Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde vom Träger übertragen wurde bzw. wird.
Folgende demokratische Prinzipien liegen der Arbeit der Leiterrunde und zugrunde:
- Die Leiterrunde tagt mindestens vier mal im Jahr. Für die fristgerechte Einladung und zur Durchführung der Sitzung sorgt ein von der Leiterrunde gewähltes vierköpfiges Sprecherteam.
- Die Leiterrunde muss einberufen werden, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies verlangt.
- Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
- Über die einzelnen Beschlüsse wird ein Protokoll geführt und den Mitgliedern zugänglich gemacht.
Die Basis unserer Leitsätze bilden die „Grundlagen und Eckpunkte kath. Jugendarbeit im Erzbistum Paderborn“. Sie sind für uns Handlungshintergrund und ständige Herausforderung. Sie zeigen, wer wir sind, was uns bewegt und was wir wollen.

Junge Menschen in einer kath. Gemeinde
Wir mischen kreativ, kritisch und konstruktiv in Kirche und Gesellschaft mit und machen uns stark für eine lebenswerte Zukunft. Dabei sind uns Leben und Auftrag Jesu Christi – besonders sein Einsatz für die Menschen – Grundlage und Orientierung. Im Mittelpunkt steht bei uns der Mensch, seine Entwicklung zur Persönlichkeit, seine Beziehung zu den Mitmenschen und zu Gott.

Gemeinschaft und Engagement
Als Jugendliche und junge Erwachsene fühlen wir uns in Gemeinschaften wohl; dabei sind wir offen für andere und nehmen alle in ihrer Einmaligkeit an. Wir suchen viele Menschen kennen zu lernen, erleben Freundschaften und sammeln Erfahrungen. Wir gestalten unsere Freizeit sinnvoll, feiern auch miteinander und haben Spaß.
Wir übernehmen für uns selbst Verantwortung und setzen uns für die Interessen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht nur vor Ort, sondern auch weltweit ein. Wir bieten jeder und jedem die Chance, sich eine eigene Meinung zu bilden, diese zu vertreten und Konflikte fair auszutragen.

Eigenständig – und doch nicht allein
Wir engagieren uns eigenständig und ehrenamtlich. Wir organisieren uns vor Ort in Gruppen und bestimmen selbst in Abstimmung mit anderen Gruppen und Gremien in der Gemeinde, wo es lang geht. Wir pflegen einen eigenständigen Finanzhaushalt und entscheiden über Ausgaben und Maßnahmen nach o.g. demokratischen Regeln in der Leiterrunde.
Wir beobachten Entwicklungen um uns herum und reagieren darauf; dabei wagen wir mit Mut und Phantasie Festgefahrenes zu verändern und Diskussionen anzustoßen.
Als kath. Gruppe bauen wir mit an einer Kirche, in der sich junge Menschen, auch anderer Konfessionen, zu Hause fühlen können. Wir helfen mit, dass Kirche als Gemeinschaft von Glaubenden erfahrbar wird, die auf die Menschen zugeht, und laden junge Menschen ein, mit uns Glauben zu leben.

Bei uns selbst – und ganz nah bei den Menschen weltweit
Wir versuchen, unsere Begabungen und Fähigkeiten zu entdecken und weiter zu entwickeln und fördern Selbstbewusstsein und Verantwortung für das eigene Leben.
Wir setzen uns dafür ein, dass Bildung und Arbeit die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit ermöglichen und die Lebenswelt junger Menschen in Schule, Arbeit und Beruf zukunftsorientiert gestaltet wird.
Wir engagieren uns vor Ort und weltweit für gerechtere Lebensbedingungen der Menschen. Auf dem Wege dorthin wirken wir am partnerschaftlichen Zusammenleben und der besseren Verständigung der Menschen auf der ganzen Erde mit; dabei sehen wir Menschen anderer Kulturen und Herkunft als Bereicherung. Wir betrachten die Natur als unsere Mutter und gehen dem entsprechend achtungs- und verantwortungsvoll mit ihr um, auch wenn dies Einschränkungen im persönlichen Lebensstil von uns verlangt.