St. Hedwig

Fenster Altar

Chorfenster aus dem Jahr 1956 Fenster die nicht mehr im  Altarraum vorhanden sind


Film anzeigenVon den ehemaligen Chorfenstern, die bei einer Renovierung der Kirche 1975 aus­gebaut wurden, sind nur noch die Symbole in einem schlechten Zustand erhalten. Der Kirchenvor-stand diskutierte im Zuge der Renovierung 2003, ob es möglich sei, nur die Sakramentsfenster wieder einzusetzen. Nach Rück-sprache mit der Firma Peters aus Paderborn wäre dieses nur unter sehr großem Aufwand möglich, da sich die Rasterung der neuen Fenster gegenüber den alten geändert hat.

Im Altarraum befanden sich drei Fenster auf der Südseite und drei auf der Nordseite. Es waren einspaltige Fenster, deren Grundverglasung aus klarem Ka­thedralglas in quadratischer Bleiverglasung bestand, umgeben von einem schmalen Farbrand. Jedes Fenster hat eine Breite von 82 cm und eine Höhe von  4,55  m. Die Fenster setzten sich aus 3 bzw. 4 Feldern zusammen. Das letzte Feld endete in einem Rundbogen, in dem sich auch das Symbol befand. Die drei Fenster auf der Südseite hatten nur vier Felder übereinander.

Die Altarfenster wurde 2003 von der Firma Peters, Paderborn restauriert und befinden sich leihweise im Glasmuseum Immenhausen. Es sind folgende Sakramente:

 Durch ankicken werden die entsprechenden Altarfenster angezeigt.     

  1. Taufe
  2. Firmung
  3. Priesterweihe
  4. Sakrament der Buße
  5. Sakrament der Krankensalbung
  6. Sakrament der Ehe
  7. Sakrament des Altares