St. Hedwig ab G

Geschichte zum Fünzigjährigen

Geschichtliches zum Fünzigjährigen

Für unsere Kirchengemeinde ist das Jahr 2002 ein Jubiläumsjahr.

Am 01. Februar 1952 wurde auf Anordnung von Erzbischof Lorenz Jäger die Katholische Kirchengemeinde Heepen als Kuratie (Seelsorge-bezirk) in der Pfarrei St. Liebfrauen, Bielefeld wiedererrichtet und der aus Breslau stammende Pfarrer Herbert Mischkowsky zum Kuratus (Seelsorger) in Heepen ernannt.

Bereits seit Anfang 1943 wurde an jedem 1. Sonntag im Monat eine hl. Messe im evangelischen Gemeindehaus in Heepen gefeiert. Durch die im Februar 1946 beginnende Ausweisung (Vertreibung) der Bevölkerung aus den deutschen Ostgebieten kamen in überdurchschnittlichem Maße Katholiken in den Landkreis Bielefeld. Seit dem 1. Osterfeiertag 1946 wurde nun in den uns zur Verfügung gestellten evangelischen Kirchen in Heepen und Ubbedissen an allen Sonn- und Feiertagen durch Vikar Josef Weichert von der Marienkapelle in Sieker und von dem der Lieb-frauengemeinde zur Betreuung der Heimatvertriebenen zugewiesenen Pfarrer Herbert Mischkowsky die hl. Messe gefeiert.

In Altenhagen entwickelte sich das 1945 von St. Jodokus, Bielefeld übernommene und von den Aachener Franziskanerinnen und Prälat Pagé betreute Kinder- und Altenheim zum Mittelpunkt und zur Kernzelle katholischen Gemeindelebens.

Schon 1953 konnte das Baugrundstück an der Hillegosser Straße mit den beiden aus dem Jahre 1653 stammenden Fachwerkhäusern - bekannt unter den Namen Kaddenreff und Tichelhuis - erworben und bereits am Sonntag, dem 29. Januar 1956 die erste Heilige Messe in unserer, der hl. Hedwig geweihten Kirche gefeiert werden.

In Altenhagen wurde am 17. Juni 1956, die der hl. Elisabeth gewid-mete Kirche benediziert (gesegnet) und die 1. Hl. Messe gefeiert. Diesen Bau verdanken wir der großen amerikanischen Frauenorganisation Wooden Church Crusale Inc in Burlington im Bundesstaat Wisconsin, die 10.000 US-Dollar (ca. 40.000 DM) für den Bau einer Kirche für das Altenhagener Kinderheim spendetete.

Am 01. Januar 1957 wurde Heepen Pfarrvikarie mit eigner Vermö-gensverwaltung und am 01. Juli 1983 Pfarrei. Pfarrer Gerhard Pietzonka, der erste katholische Pfarrer nach der Reformation in Heepen, wurde am Sonntag, dem 18. September 1983 von Dechant Wydra feierlich in der St.-Hedwig-Kirche Heepen in sein Amt eingeführt.

Am 01.03.2002 errichtete Kardinal Degenhardt den „Pastoralverbund Bielefeld Ost“, den die beiden Pfarreien St. Hedwig, Heepen und St. Meinolf, Bielefeld bilden.

Seit dem 01.02.1991 ist Frau Barbara Lödige als Gemeindereferentin in unserer Gemeinde tätig. Sie wohnt in der im Pfarrheim von St. Elisabeth, Altenhagen ausgebauten Wohnung

Zum 40jährigen Kirchweihjubiläum erhielt die St.-Hedwig-Kirche nach fast vierjähriger, zum Teil sehr schwieriger Bauzeit eine Krypta, die am Sonntag, dem 20. Oktober 1996 eingeweiht werden konnte.

Am Pfingstsamstag, dem 17. Mai 1997 erhielt Diakon Achim Hoppe durch Erzbischof Dr. Jahannes-Joachim Degenhardt im Paderborner Dom die Priesterweihe und feierte am darauffolgenden Pfingstsonntag seine Primiz (erste heilige Messe) in Konzelebration (gemeinsame Eucha-ristiefeier) mit Pfarrer Pietzonka und weiteren fünf Mitbrüdern in St. Hedwig, Heepen. Er ist der erste aus unserer Kirchengemeinde hervorgegangene Priester.

Mit dem Beginn des dritten Jahrtausends ist auch die St.-Hedwigs-Gemeinde in die unendlichen Weiten des Internets eingegangen. Seit dem 01.04.2001 können über die Hompage www.sthedwig-heppen.de stets aktuelle und interessante Informationen abgerufen werden

Die Katholische Kirchengemeinde St. Hedwig, Heepen umfasst die Bielefelder Ortsteile Heepen, Altenhagen mit der ebenfalls 1955/56 erbauten St.-Elisabeth-Kirche, Brönninghausen und Oldentrup.

Mittelpunkt unserer Gemeinde sind die beiden Kirchen St. Hedwig in Heepen und St. Elisabeth in Altenhagen. Hier feiern wir regelmäßig Eucharistie, die Gegenwart Jesu in Wort und Sakrament. Diese gemeinsame Feier ist Ursprung und Kraftquell des ganzen Gemeindelebens.

Die christlichen Wurzeln unserer Gemeinde reichen bis das späte Frühmittelalter zurück.

Vom 9. Jahrhundert bis zur Reformation im Jahre 1536 bestand bereits eine erste katholische Gemeinde in Heepen mit der Kirche St. Peter als Zentrum des Urkirchspiels Heepen, das der Missionsstützpunkt von Bedeutung für die Christianisierung des gesamten Bielefelder Raumes war. Erst 30 Jahre später, 1566, als der Bielefelder Heinrich Lohmann als Pastor nach Heepen kam, setzt sich das neue Bekenntnis in Heepen endgültig durch. Er schafft die vom Reformator Martin Luther ungeliebten aber seit 1525 dennoch geduldeten Riten, Zeremonien und Messgewänder der „Altgläubigen“ in der Heeper Kirche ab.

An diese erste katholische Kirchengemeinde erinnert auch der Name unseres Gemeindehauses, das 1984/85 erbaut, Meinwerk, „dem großen Paderborner Bischof vorgregorianischer Zeit“ gewidmet wurde, dem wir die erste urkundliche Erwähnung des Namens „hepin“ im Jahre 1036 verdanken.

Die religiöse und christliche Tradition der katholischen wie der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde haben ihren Ursprung in der fast tausendjährigen Heeper Kirche.

Die St.-Hedwig-Gemeinde, Ur-Ur-Enkelin der mittelalterlichen Pfarrei St. Peter, verbindet so uralte Tradition christlichen Glaubens mit dem alten Urkirchspiel und mit unseren Brüdern und Schwestern der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Heepen.

01.02.1952 – 01.02.2002

50 Jahre Katholische Kirchengemeinde St. Hedwig, Heepen
Erwin Matulla
04.05.2002